„Goldene Telge“ für Klaus Beck

Klaus Beck ist beim Galakonzert deutscher und russischer Künstler mit der „goldenen Telge“ ausgezeichnet worden.

Von Andreas Große-Hüttman

 

Dr. Irina Krasnova, neue Vorsitzende des Fördervereins Stupino-Telgte, überreichte Klaus Beck eine „goldene Telge“.

Dr. Irina Krasnova, neue Vorsitzende des Fördervereins Stupino-Telgte, überreichte Klaus Beck eine „goldene Telge“. Foto: Große Hüttman

 

Eine doppelte Auszeichnung wurde während des Galakonzertes deutscher und russischer Musiker Klaus Beck zuteil. Der langjährige Vorsitzende des Fördervereins Stupino-Telgte wurde zum einen mit einer „goldenen Telge“, zum anderen mit einem Pokal und einer Ehrenurkunde für sein ehrenamtliches Engagement in Sachen Völkerverständigung ausgezeichnet.

Dr. Irina Krasnova , seit einigen Monaten Vorsitzende des Fördervereins auf deutscher Seite, bezeichnete das vielfältige Wirken von Klaus Beck als beispielhaft. Exemplarisch nannte sie unter anderem seine Idee zur Erstellung des Buches „In fremder Erde begraben“, das sich mit der Geschichte der Zwangsarbeiter beschäftigt. Zudem verwies sie auf zahlreiche Konzerte, gegenseitige Besuche und andere Aktionen, die letztlich alle dem Ziel gedient hätten, das deutsch-russische Verhältnis zu fördern und die Verbindung beider Städte zu pflegen.

Wenig später durfte Beck ein weiteres Mal auf die Bühne, denn Sergej Kusnetzow, Vorsitzender des Fördervereins auf russischer Seite, überreichte ihm einen Pokal und eine Ehrenurkunde als Dank für sein Engagement. Er betonte, dass Beck wesentlichen Anteil daran habe, dass in den 25 Jahren seit Bestehen der Verbindung rund 1500 Personen entweder Telgte oder Stupino besucht hätten.

Neben Klaus Beck kamen weitere Personen in den Genuss von Auszeichnungen. Gregor Stewing wurde für seine musikalischen Kontakte und Initiativen ausgezeichnet, Norbert Reinert für sein langjähriges Wirken im Vorstand des Fördervereins, Dr. Rudolf Kösters, langjähriger Sprecher der Geschäftsführung der Hospitalgesellschaften der Mauritzer Franziskanerinnen, für Verbindungen im medizinischen Bereich, Wolfgang Pieper als Bürgermeister, Karl-Erich Böttcher als Unterstützer der Städtepartnerschaft sowie Andreas Große Hüttmann für seine Berichterstattung.

 

https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Telgte/3761962-Ehrungen-beim-Galakonzert-in-Telgte-Goldene-Telge-fuer-Klaus-Beck

 

Musik kennt keine Grenzen

Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Musikschule standen deutsche und russische Musiker bei einem Galakonzert gemeinsam auf der Bühne.

Von A. Große Hüttman

Mehr als 200 Besucher waren vom Konzert deutscher und russischer Musiker im Bürgerhaus begeistert.
Mehr als 200 Besucher waren vom Konzert deutscher und russischer Musiker im Bürgerhaus begeistert. Foto: Große Hüttmann

Dass Musik ein starkes Band der Freundschaft ist und Menschen – trotz unterschiedlicher Sprachen und Kulturen – problemlos verbinden kann, das konnten die über 200 Besucher des Galakonzertes am Donnerstagabend im Bürgerhaus erleben. Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Musikschule standen deutsche und russische Musiker gemeinsam auf der Bühne.

„Musik kennt keine Grenzen und keine Sprachschwierigkeiten“, hatte Dr. Irina Krasnova, Vorsitzende des Fördervereins Stupino-Telgte, versprochen – und sie sollte Recht behalten. Denn egal, ob es Dieter Kuhlmann an der Posaune als Begleiter von Sängerin Galina Gurjakova oder Gregor Stewing an der Gitarre im Zusammenspiel mit Alexander Uchevatkin (Gitarre) und Evgenij Ivannikov (Cajón) waren, das Miteinander funktionierte perfekt. „Das hat gleich bei der ersten Abstimmungsprobe gepasst“, betonte Stewing.

 

Den Auftakt machte die Junior Big-Band der Musikschule unter der Leitung von Dieter Kuhlmann, bevor Sängerin Galina Gurjakova und Norajr Tatevosjan am Flügel einen ersten Eindruck ihres Könnens gaben.

 

Ein begeisterndes Konzert deutscher und russischer Musiker sowie zahlreiche Ehrungen gab es beim Galakonzert im Bürgerhaus.

Ein begeisterndes Konzert deutscher und russischer Musiker sowie zahlreiche Ehrungen gab es beim Galakonzert im Bürgerhaus.

Ein begeisterndes Konzert deutscher und russischer Musiker sowie zahlreiche Ehrungen gab es beim Galakonzert im Bürgerhaus.

 

Nach der Pause und den Ehrungen (siehe gesonderten Bericht), waren es dann vor allem die Musiker aus der russischen Partnerstadt, die ein vielfältiges, vor allem von moderner Popmusik und Jazz-Klängen geprägtes Programm zeigten. Vor allem Sängerin Galina Gurjakova begeisterte die Zuhörer dabei mit ihrer Stimme. Als Meister des Flügels und der Jazz-Improvisation erwies sich unter anderem auch Norajr Tatevosjan.

Und Alexander Uljanychev (Flügel) mauserte sich schnell zum Publikumsliebling. Der Schüler begeisterte mit einer Virtuosität, die man ihm in diesem Alter kaum zugetraut hätte.

 

Ein begeisterndes Konzert deutscher und russischer Musiker sowie zahlreiche Ehrungen gab es beim Galakonzert im Bürgerhaus.

Ein begeisterndes Konzert deutscher und russischer Musiker sowie zahlreiche Ehrungen gab es beim Galakonzert im Bürgerhaus.

Ein begeisterndes Konzert deutscher und russischer Musiker sowie zahlreiche Ehrungen gab es beim Galakonzert im Bürgerhaus.

 

https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Telgte/3761961-Konzert-deutscher-und-russischer-Kuenstler-in-Telgte-Musik-kennt-keine-Grenzen

Diplomatie des Volkes

Eine Gruppe aus Stupino ist derzeit an der Ems zu Gast. Das Treffen zeigt wieder einmal, wie gut die deutsch-russischen Beziehungen auf lokaler Ebene funktionieren, auch wenn es auf der Bühne der Weltpolitik Probleme gibt.

Von A. Große Hüttman

 

Die Mitglieder der Delegation aus Telgtes russischer Partnerstadt Stupino sowie Vertreter des Fördervereins auf deutsche Seite wurden am Dienstag von Bürgermeister Wolfgang Pieper im Rathaus empfangen.

Sergej Kusnetzow, Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereins auf russischer Seite, prägte beim offiziellen Empfang einer Gruppe von Musikern im Telgter Rathaus das Wort des Tages. Er sprach von einer „Volks-Diplomatie“, die durch die vielfältigen Kontakte zwischen beiden Partnerstädten in den vergangenen fast 25 Jahren entstanden sei. Und, auch daran ließ er keinen Zweifel, „Telgte ist unsere zweite Heimat“ geworden.

Bürgermeister Wolfgang Pieper sah das ähnlich. Angesichts der schwierigen deutsch- russischen Beziehungen auf überregionaler Ebene seien solche wechselseitigen Besuche ein gutes Mittel, das Miteinander und damit letztlich die Völkerverständigung zu fördern. Mit Blick auf die aktuell eher frostigen Beziehungen auf dem politischen Parkett sprach er davon, dass er das Gefühl habe, dass auf beiden Seiten eine Verständnislosigkeit vorhanden sei, die zu einer Sprachlosigkeit führe.

Doch galant schlug Pieper anschließend wieder den Bogen zu der Gruppe von Musikern, die derzeit anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Telgter Musikschule zu Gast sind. „Musik kennt genauso wenig wie Kultur und Literatur Grenzen und spricht eine gemeinsame Sprache“, betonte er. Insofern freue er sich unter anderem auf das Galakonzert am Donnerstagabend, an dem Musiker aus beiden Ländern mitwirken.

Doch auch von Telgte und der Umgebung werden die Mitglieder der Delegation einen Eindruck bekommen. Am Montagnachmittag stand bereits eine Stadtbesichtigung in Münster auf dem Programm, am gestrigen Dienstag ein Rundgang durch Telgte sowie abends die Teilnahme am Anpaddeln. Den Maifeiertag werden die russischen Gäste mit ihren Gastfamilien verbringen. Am Freitag geht es dann nach Köln.

Am Montag wird die Delegation wieder in die Heimat fliegen.

 

https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Telgte/3758431-Gruppe-aus-Telgtes-russischer-Partnerstadt-Stupino-Diplomatie-des-Volkes